Kosovo, Prizren. As a tourist. Strange but true. Kosovo, Prizren. Als Tourist. Klingt komisch, ist aber so.

Eroll Bilibani, the new executive director of Dokufest Kosovo (post succeeded Aliriza Arenliu) opens this year's Dokufest. Foto: Strahl

By Torsten Klaus. Our timing couldn’t be more precisely. After 30 hours of driving we reach Prizren at the foot of some beautiful surrounding mountains. Time runs short for the opening of the documentary film festival. It leaves us without any choice. No time for cleaning, no showering, we attending the opening ceremony dust covered as Clint Eastwood in “Unforgiven”. But the more important is our arrival. We come as we are – not because of the champagne but for the movies.

Ein Timing scharf wie eine Klinge aus Obsidian. Nach gut 30 Stunden Fahrt (netto) ist die  Ebene erreicht, in der sich Prizren an die umgebenden Berge schmiegt. Die Zeit zum Eröffnungsfilm des hiesigen Dokfilmfestivals ist so knapp, dass uns keine Wahl bleibt. Auch wenn der Staub dieser manchmal ewig gefühlten Fahrt wie der dünne Film eines undefinierbaren Sirups an uns haftet – wen juckt’s? Wir sind da – und der mitgebrachte Staub macht uns authentisch, unmittelbar. Wir sind die Reisenden, die um der Ankunft willen hier sind. Nicht wegen Schnittchen und trockenem Eröffnungssekt.

Dokufest 2012 was opened with the documentary "5 Broken Cameras" (Burnat, Davidi, 2012) at the Lumbardhi Cinema in Prizren, Kosovo.

Prizren is both real but unreal. You can feel the war inflicted past on the way down in the valley of Kosovo. At least some Serbian customs officers are keen to keep this past alive – it seems that they want us to miss the festival opening. Although the war is still present with some graveyards there is much more the region can be proud of. The Dokufest becomes a kind of Cannes without the celebrities. In Prizren dogs still swim in the river and lovers kiss – while it doesn’t seem as some public relation company gave the script for the scenery.

Prizren ist Ort und Unort. Die Zuschreibung einer Vergangenheit, einer kriegerischen, ist auf dem Weg in das kosovarische Tal zu spüren. Dafür sorgen auch serbische Zöllner, deren Sinnen und Trachten nur darauf angelegt scheint, uns die pünktliche Ankunft zu vermasseln. Auch wenn der noch nicht allzu alte Krieg in den Gräbern allgegenwärtig bleibt, ist aus der Krisenregion des Balkans anderes zu vermelden. Das Dokufest wird zu einer Art Cannes ohne Schickimicki. Hier baden Hunde noch in Flüssen und küssen sich Verliebte, ohne dass bei solchen Szenen der Gedanke aufkommt, eine PR-Firma hätte die Dramaturgie dafür erstellt.

Our love for the European Union lost all limits at its borders. Foto: Kulke

Diskutieren Sie mit: