Kunst für Kinder – Träumen in der Kinderbiennale in Dresden


„Aquarium“ auf der Kinderbiennale in Dresden. © Ottokar Terpe

Von Ottokar Terpe.

Heute berichtet euch euer Dresdner Kinderreporter über die einzige Kinderbiennale in ganz Europa. Die erste Kinderbiennale fand im Mai 2017 in der National Gallery Singapore statt und nun ist sie im Japanischen Palais in Dresden vom 22.09. – 24.02.2019 zu Gast.

Gleich, wenn man das Gebäude betritt, begrüßt euch Nessi, das Seemonster. Da habe ich gedacht, dass wäre nichts für mich. Aber wie ich merken würde, ist diese Ausstellung für Groß (meine Großeltern und Eltern) und Klein (ich) gemacht. Natürlich berichte ich euch jetzt nicht über alles, sonst ist ja die ganze Vorfreude und Spannung schon weg. Ich schreibe nur über die Dinge, die mir sehr gefielen oder die Dinge, die ich „doof“ fand.

Mir gefielen die selbstgemachten, schwimmenden Fische und das Beutelbedrucken sehr. Im teamLAB, ich nenne es „Fischraum“, malt man seinen eigenen Fisch oder ein anderes Wasserungetüm und scannt es ein. Danach schwimmt der Fisch durch den Raum an den Wänden entlang. Die Idee find ich echt gut. So ein Kinderzimmer hätte bestimmt jeder gern. Danach ging es zum Beutelbedrucken. Jeder konnte einen weißen Leinenbeutel mit Stempeln so bedrucken, wie es ihm gefiel. Es werden alle Buchstaben und noch ein paar andere Muster bereitgestellt. Die Stempel musste man nur in die Farbe tunken und schon konnte man loslegen und seinen eigenen Beutel gestalten. Es gab noch viele weitere Räume. Im Wunschraum kann man bunte Wunschstoffstreifen von verschiedenen Rollen abschneiden, seine Wünsche auf einen Stoffstreifen schreiben und hoffen, dass sie in Erfüllung gehen. Der Kaleidoskop-Raum fasziniert Groß und Klein, denn ein Künstler hat eine große Röhre und ein paar kleine Röhren mit Spiegeln hingestellt. Wenn man hineinschaut, sieht es so aus, als ob es unendlich weit in die Tiefe des Bodens gehen würde. Das fand ich echt spannend. Im letzten Raum, den ich euch beschreibe, waren viele Ballons aneinander gebunden. Sie alle hielten einen Stuhl fest, der deswegen schwebte. Wenn man sich den Raum aber näher anschaut, bemerkt man, dass die Wände mit einem magischen Farbstoff gestrichen sind. Die Farbe ist rot und wenn man etwas Warmes dranhält, wird der Abdruck gelb.

Mehr erzähle ich euch nicht. Wenn ihr alle Räume sehen wollt, dann müsst ihr euch beeilen und selber hingehen. Achso und „doofes“ habe ich nicht gefunden.

Euer Kinderreporter Ottokar.

Faktenbox:

Die Kinderbiennale in Dresden ist vom 22. September 2018 bis zum 24. Februar 2019 im Japanischen Palais zu Gast. Geööffnet ist sie jeden Tag außer Montag von 10-18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es hier: https://www.skd.museum/ausstellungen/kinderbiennale/