(Un)KulturenDresden in der WeltDresden und die Welt

Von Anja Bohländer. Zwei Dresdner Literaten, hochdekoriert, DDR-sozialisiert, gewichtige Stimmen dieser Stadt und doch so unterschiedlich, wie man nur sein kann, treffen einander zum Streit über den Streit in einer dem Streit nicht ausweichenden Stadt: Uwe Tellkamp und Durs Grünbein, eine Begegnung, die die Gemüter erhitzen und die Medien in Aufruhr versetzen wird.  Continue reading „Wem gehört die Meinungsfreiheit“

Dresden in der Welt

Von Lukas Strenot. Was ist auf ihn eingedroschen worden, was musste er sich anhören. Das alles ist zwar schon Jahre her, aber die damals coram publico gefallenen Worte hallen immer noch nach. Die Rede ist von Helmut Kohl, dem Altkanzler (die sprachliche Assoziation zu Alteisen stellte sich bei mir schon vorher mit Adenauer ein). Kohl, ein politisches Artefakt, hatte sich ins Abseits manövriert, als er in der CDU-Spendenaffäre die Herkunft eines Millionenbetrages ungeklärt ließ – und bis heute lässt. Doch nach Jahren, in denen das Schweigen der häufigste Umgang mit dem Renegaten war, ist nun selbst der Gedanke wieder hoffähig, Kohl den Friedensnobelpreis für seine Mitwirkung an deutscher und europäischer Einigung zukommen zu lassen. Diesmal bittet kein Geringerer als Uwe Tellkamp.
Continue reading „Der Autor und die Geprügelten“